Sanderling am Strand von Juist

Naturfotografie auf Juist

Kommentare 0
Reisen

Einfach mal ein paar Tage nichts als frische Nordseeluft, am schier endlosen Strand nach Muscheln suchen oder den emsigen Sanderlingen zuschauen, Ostfriesentee mit Kluntjes und Sahne, dazu vielleicht eine dicke Scheibe Rosinenstuten mit Butter – das ist Juist. Völlig unspektakulär, aber wunderschön. Schon wenige Minuten nach dem Anlegen der Fähre fällt man ganz unversehens in diesen angenehm verlangsamten Rhythmus. Wahrscheinlich liegt das an den kräftigen Kaltblütern, die auf dieser Insel das Tempo vorgeben. Keine Autos, nur das gemächliche Klappern der Hufe. Das hat etwas Meditatives. Und siehe da: Man hat noch nicht einmal den halben Weg zu seinem Quartier per Pferdekutsche oder Bollerwagen hinter sich gebracht, und schon setzt die magische Wirkung dieser speziellen Juister Entschleunigung ein.

Pferdekutsche am Strand von Juist
So sehen die Taxis auf Juist aus, und sie bringen einen sogar direkt ans Meer.

Der gemächliche Rhythmus kommt auch meiner Fotografie zugute. Hier suche ich gar nicht erst nach dem Hotspot, den ich unbedingt im Bild festhalten müsste. Wer auf Juist fotografieren will, der sollte erst einmal in Ruhe durchatmen, vielleicht barfuß oder in Gummistiefeln ein wenig durchs Watt stapfen, seine Sinne öffnen für die kleinen Dinge. Zu meinem ersten Strandspaziergang nehme ich keine Kamera mit. Morgen ist ja auch noch ein Tag. Nur Ebbe und Flut werden dann die Taktgeber meiner Fotografie sein. Und natürlich der obligatorische Ostfriesentee am Nachmittag. Soviel Zugeständnis an die regionalen Gebräuche darf schon sein.

Auch wenn Juist durchaus das eine oder andere malerische Friesenhaus und im Hauptort sogar einen Hauch städtischen Flairs zu bieten hat, soll es in diesem Blogbeitrag ausschließlich um die Natur, insbesondere die Naturfotografie auf Juist gehen. Alles eher unspektakulär, aber ich liebe es. Wahrscheinlich sogar mehr, als es die Bilder erkennen lassen. Aber seht selbst.

entspannende Naturfotografie am Juister Strand

fast menschenleerer Strand von Juist bei Ebbe
Außerhalb der Saison hat man den Strand fast für sich alleine.
Muschel am Strand von Juist
Es ist einfach herrlich, bei Ebbe nach Fundstücken am Strand Ausschau zu halten.
Rabenkrähe am Strand von Juist
Ganz offenbar geht das nicht nur uns so.

Andere liegen im Sommer am Strand, um sich zu bräunen. Ich bevorzuge die touristisch eher ruhigen Zeiten, liege dann aber ebenfalls nicht selten am Strand. Allerdings geht es mir dabei nicht um meine Urlaubsbräune sondern um das liebe Federvieh. Flach auf dem Bauch liegend bin ich mit den Vögeln am Spülsaum auf Augenhöhe – meist die beste Perspektive in der Tierfotografie.

Austerfischer am Strand von Juist bei der Gefiederpflege
Austerfischer bei der Gefiederpflege
Austernfischer am Strand von Juist nach Futter suchend
Ein langer Schnabel hilft ungemein, wenn man an die besten Leckereien kommen will.
Sanderling am Strand von Juist
Sanderlinge sind sehr hektische Futtersucher. Selten einmal halten sie einen Moment still.
Sanderling am Strand von Juist
Unentwegt flitzen sie am Spülsaum entlang und stöbern nach angeschwemmten Leckerbissen.
Silbermöwe am Strand von Juist
windzerzauste Silbermöwe
startende Heringsmöwe
startende Heringsmöwe
Lachmöwen am Strand von Juist
Lachmöwen am Strand

Rund um den Hammersee

Bei einer Sturmflut entstand 1932 der Hammersee, als das Wasser den gerade erst errichteten Deich auf der Nordseite des heutigen Sees durchbrach und dann nicht mehr abfloss. Der Weg um den See herum ist landschaftlich sehr hübsch und eröffnet immer wieder Blicke auf seine gefiederten Bewohner.

Weißwangengänse auf dem Hammersee auf Juist
Weißwangengänse auf dem Hammersee
Baumpersönlichkeit beim Hammersee auf Juist
Selbst die eine oder andere Baumpersönlichkeit findet sich am Ufer des Hammersees.
Makroaufnahme beim Hammersee auf Juist
Aber auch die kleinen Details am Wegrand…
Makroaufnahme beim Hammersee auf Juist
…wollen nicht unbeachtet bleiben.
Moosblüten beim Hammersee auf Juist
Man muss schon genau hinsehen, um die winzigen Moosblüten wahrzunehmen.
Flechte beim Hammersee auf Juist
Die Flechten hingegen fallen schon eher ins Auge. Recht fotogen sind sie obendrein.

Blick in die Salzmarsch

Juist ist eine in West-Ost-Ausrichtung recht langgestreckte, aber dafür sehr schmale Insel, die dem ostfriesischen Festland vorgelagert ist. Zum offenen Meer im Norden findet sich der Strand, den wir oben schon gesehen haben. Ganz im Osten (Kalfamer) und Westen (Bill) sind jeweils große menschenleere Sandbänke, die in der Zugzeit tausenden Vögeln einen Rastplatz bieten. Auf der Südseite zum Festland trifft man vor allem die periodisch überfluteten Salzmarschen an. Gänse halten sich in diesen Wiesen besonders gerne auf.

Graugänse in der Salzmarsch auf Juist
Graugänse
Weißwangengänse in der Salzmarsch auf Juist
Weißwangengänse (auch als Nonnengänse bezeichnet) in der Salzmarsch
auffliegende Weißwangengänse in der Salzmarsch auf Juist
Nach einer kurzen hektischen Phase – nicht durch den Fotografen verursacht – kehrte bald wieder Ruhe ein.

Sonnenaufgang über Juist – ein Traum für Naturfotografen

Kehren wir zurück zur Meerseite. Dieses Mal möchte ich das erste Licht des Tages für meine Aufnahmen nutzen. Es ist einfach immer wieder faszinierend, diese ganz besondere Stimmung am frühen Morgen zum Sonnenaufgang zu erleben. Zugegeben, ein begeisterter Frühaufsteher bin ich wahrlich nicht. Dabei gilt das ja als eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiche Naturfotografie. Aber an einem Morgen wie diesem fällt es selbst mir nicht schwer, aus den Federn zu kommen.

Sonnenaufgang über Juist
Blick zu Tagesbeginn über die Dünen im Ortsteil Loog Richtung Osten
Sonnenaufgang am Strand von Juist
Sonnenaufgang am noch völlig menschenleeren Strand
Strandzugang auf Juist im Morgenlicht
Strandzugang durch die Dünen im Morgenlicht
Strand von juist in der Morgensonne
unberührter Strand bei tiefstehender Morgensonne…
menschenleerer Strand von Juist
…und eine halbe Stunde später

beste Zeit für Naturfotografie auf Juist

Am besten informiert man sich über die Seite der Juister Touristeninformation, wann der „Winterschlaf“ auf der Insel beendet ist. Die Zeitspanne zwischen diesem Termin und den Osterferien ist für Naturfotografen ideal. Die Restaurants und Teestuben haben schon geöffnet, aber der Trubel des Sommers ist noch nicht eingekehrt. Die Menschen sind entspannt; die Tiere betrachten die Insel und vor allem den Strand noch als ihr Revier. Da schlummert dann auch schon einmal ein Seehund ganz gemütlich in der Sonne und sieht nur kurz auf, um zu prüfen, ob der Fotograf auch einen angemessenen Abstand einhält.

Keine Sorge, mein Freund, ich bin Naturfotograf. Und einem Naturfotografen, der sein Hobby von ganzem Herzen betreibt, wird die Natur immer wichtiger sein als das Foto. Leg dich also ruhig wieder gemütlich hin und döse in der Frühlingssonne. Ich störe dich gewiss nicht.

Strandkörbe am Strand von Juist
Noch warten die Strandkörbe auf die ersten Urlauber.
Priel am Strand auf Juist
Priele bilden abstrakt anmutende Kunstwerke.
Seehund am Strand von Juist
Ein kurzer prüfender Blick, dann döste dieser Seehund gemütlich weiter.

Zweifellos gibt es spannendere Orte für Landschafts- oder Tierfotografen als die ostfriesische Insel Juist. Das gebe ich gerne zu. Aber man wird nicht leicht einen entspannenderen Ort finden, um dieses Hobby auszuüben – im langsamen Rhythmus der Gezeiten. Wer hierher kommt, sollte besser keine Fotos im Kopf haben, die er unbedingt machen will. Abhaklisten dieser Art lässt man am besten gleich zu Hause. So wird das nichts. Besser tritt man dem weiten Horizont hier am Meer mit ebenso weit geöffneten Sinnen entgegen, offen für das, was einem Watt und Insel zu bieten haben. Ganz so, wie es die Sanderlinge machen, aber bitte ohne ihre Hektik.


Welches ist eure Lieblingsinsel, wenn ihr eure Seele mal so richtig baumeln lassen wollt? Oder gehört für euch Action einfach immer mit dazu? Über den einen oder anderen Insel-Tipp in den Kommentaren würde ich mich sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar